Aktueller thematischer Proviant

Liebe SeefahrerInnen des Geistes,

es gibt einen ausgezeichneten Rum. Er nennt sich "Diplomatico". Aber es gibt keinen, der auf den Namen "Galantería" getauft wurde. Vielleicht deshalb, weil sich die Höflichkeit nicht besinnungslos berauscht.

Während die Diplomatie danach strebt dem Anderen unter allen Umständen einen Ausweg zu ermöglichen und darüber vergisst, was sie sicher weiß, vergißt die Höflichkeit das nicht.

Die Höflichkeit geht an ihre Grenzen und testest die gefundenen Wahrheiten, die sich in ihrem Unterleib eingenistet haben, bis an die Grenzen des für Andere Erträglichen aus. Wenn sie den Denkrand des Anderen erreicht, dann zieht sie sich zurück. Als Selbstschutz. So wie eine Gebärmutter, die jüngst eingenisteten Früchte abstößt, wenn es die Umstände nicht erlauben, das ganze Kind zu entwickeln.

Wenn sich ein Gedanke in einer Gesellschaft nicht entwickeln kann, zieht er sich zurück, sonst bleibt ihm nur das Rabiate. Und die Wut, das Rohe, das Grobschlächtige sind die Antagonisten der Höflichkeit. Nie sucht die Höflichkeit deren Nachbarschaft, sondern die Höflichkeit liebt ihre Kinder, sofern sie prinzipiell (also aus Prinzip) lebenstüchtig sind.

Das Prinzip ist die Richtschnur der Höflichkeit. Darin unterscheidet sie sich sich von der Diplomatie. Der Logos, das Allgemeine, von dem geht die Höflichkeit aus, und zwar trotz der Gewissheit, dass darüber Streit entsteht. Hat die Höflichkeit erst ein allgemeines Gut gefunden, dann geht sie bis zu ihrem Äußersten und nimmt in Kauf, dass der Andere aufgrund seiner Liebe zu persönlichen Verstrickungen nicht mehr dem Logos folgen kann und unhöflich wird, wenn er darauf aufmerksam gemacht wird.

Als thematischen Proviant für unseren Philosophischen Spaziergang am So, 5. Dezember um 15:00 Uhr (Treffpunkt Tannengasse 1 in 2230 Gänserndorf vor Top 7), schlage ich daher folgendes vor: Was ist Höflichkeit?

Die TeilnehmerInnen haben wie immer vor Ort die Möglichkeit sich auf eine andere Fragestellung zu einigen. Eine Anmeldung aufgrund der beschränkten Teilnehmerzahl (max. 7) ist ratsam. Wem das Ergebnis unseres Nachdenkens im November über die Frage "Was ist eine erfreuliche, was eine schmerzliche Wahrheit?" näher interessiert, dem sende ich auf Nachfrage das Protokoll gerne per Mail zu.

Hinweis auf die aktuelle Covid-Verordnung.
Zusammenkünfte §14 (1) Z. 11. von medizinischen und psychosozialen Selbsthilfegruppen sind erlaubt - der Philosophische Spaziergang dient der geistigen Gesundheit aufgrund der Schulung des Denkens - und nach Absatz §14 (2) gilt:
"Bei Zusammenkünften gemäß Abs. 1 Z 1, 2, 4 bis 7, 10 und 11 ist eine Maske zu tragen, sofern nicht alle Personen einen 2G-Nachweis vorweisen."

Freundliche Grüße

Reinhard Krenn


Der thematische Proviant für So, 2. Jänner um 15 Uhr ist noch nicht eingepackt - wenn sie Vorschläge haben oder sich anmelden wollen, nehmen sie mit mir Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! auf.

Mehr Tiefe