Aktueller thematischer Proviant

Liebe Seefahrer:innen des Geistes,Plakat für den philosophischer Spaziergang am 2.10

wahr werden Gefühle nur im Tun. Über unser Antlitz und den Leib huschen täglich die unterschiedlichsten Emotionen, aber nur der Sprung in die Tat, macht aus Gefühlen den Beginn einer Unternehmung: „Der Kaufmann handelt, der Pfandleiher verleiht Geld, der Dichter dichtet und der Faule schläft. Viele beklagen sich darüber, dass ihnen dies oder jenes fehle; der Grund dafür ist immer, dass sie es nicht wirklich gewollt haben.“ (Émile-Auguste Chartier, alias Alain)

Der Wille scheint demnach also eine Art Sprungschanze der Gefühle in Richtung Tat zu sein. Schanzen gibt es viele; kleine Hubbeln, größere Schanzen und erhabene Baken, bei denen man am wenigsten gewiss sein kann, den Sprung in der Lebenszeit beenden, beziehungsweise eine passable Landung hinlegen zu können.

Die „Schanze“ ist eine deutsche Entlehnung der französischen „Chance“.

In der modernen, sogenannten freien Welt, heißt etwas zu unternehmen, einen vorüber flutschenden oder vorbei rutschenden Affekt wiederholen zu wollen. Es bedeutet den Körper, nachdem er sich in Morpheus Armen (im Schlaf) ausgeruht hat, erneut in Anlaufposition zu bringen und auf die Chance der Wiederbelebung des angenehmen Affekts zu hoffen. Gelingen die Wiederholungen, erwacht die Leidenschaft, die uns den Treibstoff liefert, um die bei einer größeren Unternehmung unausweichlich auftauchenden Schwierigkeiten zu meistern.

In grauer Vorzeit war etwas zu unternehmen oft gleichbedeutend mit etwas unternehmen zu müssen. Schicksalsgläubigkeit und handfeste äußere Zwänge verwandelten die weichen Möglichkeiten des Zufalls in steinharte Notwendigkeit. Es ist wahrscheinlich, dass uns der Klimawandel die Tugenden der grauen Vorzeit wieder schmackhaft macht. Es ist sicher, dass der Krieg in der Ukraine uns auf einen steilen Anlaufturm gestellt hat – vielleicht sind wir sogar schon auf dem Weg zum Schanzentisch und haben nur mehr die Möglichkeit uns auf den Sprung vorzubereiten.

Gemeinsam wollen wir am So, 2. Oktober 2022 herausfinden, wie aus einem beiläufigen Ausflug eine beherzte Unternehmung wird? Bekanntlich verfügt unser Herz über zwei Kammern. Der Philosophische Spaziergang gönnt sich daher auch zwei Orte um die geistige Zirkulation zu gewährleisten: um 10:00 Uhr startet er beim Parkplatz Altarm Greifenstein, Hafenstraße in 3422 St. Andrä-Wördern und um 17:00 Uhr bei der Cohousingsiedung Lebensraum, Tannengasse 1 in 2230 Gänserndorf vor Top 7.

Die Fragestellung lautet: „Was ist eine beherzte Unternehmung?“. Die Teilnehmer:innen haben wie immer vor Ort die Möglichkeit sich auf eine andere Fragestellung zu einigen. Eine formlose Anmeldung per Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!für den Termin um 10:00 bzw. 17:00 Uhr ist aufgrund der beschränkten Teilnehmerzahl (max. 7) ratsam.

Freundliche Grüße

Reinhard Krenn

 


 

Der thematische Proviant für den nächsten Philosophischen Spaziergang am So, 6. November 2022 ist noch nicht gepackt, wird aber rechtzeitig rund eine Woche vor dem Termin in einem Newletter verpackt - hier geht es zur Newsletteranmeldung.

Mehr Tiefe